Bei der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ist zum 1. Juni 2022 in der Gedenkstätte Buchenwald die Stelle der Archivleitung (m/w/d) zu besetzen.

Die Gedenkstätte Buchenwald befindet sich am Ort des gleichnamigen Konzentrationslagers etwa 10 km nordwestlich vom Stadtzentrum Weimars auf dem Ettersberg. Dort und in den 139 Außenlagern hielt die SS von 1937 bis 1945 fast 280.000 Menschen aus über 50 Nationen gefangen. Etwa 56.000 von ihnen kamen ums Leben. Ab Sommer 1945 betrieb die sowjetische Besatzungsmacht auf dem Gelände das Speziallager Nr. 2. Von den 28.500 Internierten überlebten über 7.100 nicht. Seit den 1950er Jahren baute die DDR in Buchenwald die größte deutsche KZ-Gedenkstätte auf. In den 1990er Jahren wurde sie umfassend neu konzipiert. Heute ist Buchenwald ein internationaler Lern- und Gedächtnisort. Relikte im ehemaligen Lagergelände sowie eine vielfältige Überlieferung in Sammlungen und Archiv zeugen von den Verbrechen, aber auch vom wechselvollen Umgang mit der Geschichte. Dauer- und Sonderausstellungen regen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit an. Von den jährlich mehreren hunderttausend Besuchenden wird ein Teil in unterschiedlichen Formaten pädagogisch begleitet. Die Gedenkstätte Buchenwald ist Teil der seit 2003 selbständigen Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Zu den wesentlichen Aufgaben der Archivleitung gehören:
- anwendungsbezogene wissenschaftliche Forschung zur Geschichte Buchenwalds sowie zu den
  Lebensgeschichten von Häftlingen des KZ und Internierten des Speziallagers
- Mitwirkung an der Präsentation von Forschungsergebnissen in wissenschaftlichen Publikationen,
  Ausstellungen oder Vorträgen
- Beantwortung von vorwiegend wissenschaftlichen Anfragen sowie personenbezogenen Anfragen
  zur humanitären Schicksalsklärung
- Betreuung von Nutzer:innen des Archivs sowie von Gruppen im Rahmen von Bildungsprogrammen
- fachliche Beratung im Zusammenhang mit ehemaligen Außenlagerstandorten des KZ Buchenwald
- umfassende digitale Erschließung der Archivbestände zu KZ, Speziallager, Gedenkstätte und Stiftung,
  deren Bewertung hinsichtlich bestandserhaltender Maßnahmen sowie systematische Bestandsergänzung
- im Zusammenhang damit weiterer Aufbau und Pflege einer Archivdatenbank.

Wir bieten die Mitarbeit in einem kompetenten und hoch motivierten Team, ein vielfältiges, und praxisgerechtes Arbeitsumfeld mit hoher Eigenverantwortung, ein kollegiales Arbeitsklima, Möglichkeiten zur umfassenden Weiterbildung und zur Mitarbeit und Realisierung anspruchsvoller Projekte.

Voraussetzungen für die Tätigkeit sind:
- ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Magister, Master, Diplom, Staatsexamen
  oder vergleichbar), vorzugsweise der Neuen und Neuesten Geschichte mit Zusatzausbildung zum
  wissenschaftlichen Archivar oder einschlägige langjährige berufliche und tätigkeitsbezogene
  Erfahrung in einem zeithistorischen Archiv
- vertiefte Kenntnisse der Geschichte des Nationalsozialismus und der deutschen Geschichte nach 1945
- Erfahrungen im Umgang mit elektronischer Datenverarbeitung (Datenbanken),
- Erfahrung mit der Digitalisierung von Schriftgutbeständen
- ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, Serviceorientierung und Bereitschaft zu kooperativem Arbeiten
  auch unter Zeitdruck
- Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität und Belastbarkeit
- die Fähigkeit, mit Überlebenden des KZ bzw. des Speziallagers und deren Angehörigen sensibel und
  angemessen umzugehen
- die sichere Beherrschung des Englischen in Sprache und Schrift und möglichst einer weiteren
  Fremdsprache.

Von Vorteil sind:
- eine abgeschlossene, möglichst einschlägige Promotion
- Kenntnisse des OAIS-Referenzmodells für Archivinformationssysteme
- technische Kenntnisse von XML, TEI-Formaten und darauf basierenden Metadatenstandards
- Erfahrungen in der Arbeit mit Normdaten.

Die Stelle ist unbefristet. Bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Arbeitsort ist Weimar. Die derzeitige Stelleninhaberin geht zum 31. Mai 2022 in Altersrente. Zugunsten der Wissensüberleitung wird eine Einarbeitung bis dahin abgestrebt.

Die Stiftung fördert die Gleichstellung der Geschlechter sowie Diversität in jeder Hinsicht. Schwerbehinderte Bewerber:innen werden bei gleicher Eignung und Befähigung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt. Ein Nachweis ist beizufügen. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Wenn Sie diese Stelle interessiert, bewerben Sie sich bitte mit aussagekräftigen Unterlagen (inklusive Anschreiben mit Motivation, Lebenslauf, Zeugniskopien, Nachweis über Praxiserfahrungen und einer Referenz) bis zum 31. Januar 2022 über das Feld „Online Bewerbung“ am Ende dieser Seite. Von postalischen Bewerbungen und Bewerbungen per E-Mail bitten wir abzusehen.

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung